Vonovia-Modernisierung: Keine prüffähigen Belege bei Einsichtnahme

Die von der Vonovia verlangten Mieterhöhungen nach Modernisierung in Witten-Heven sind auch weiterhin nicht belegt. Zwar wurde dem MieterInnenverein Witten am Dienstag, 15.10.2019, am Bochumer Konzernsitz die Einsichtnahme in insgesamt 22 Leitz-Ordner gewährt (Bild). Bei den vorgelegten Ausdrucken elektronischer Kostenaufstellungen und Scans handelte es sich aber nicht um die verlangten Originalbelege. Zu wesentlichen Kosten lagen … weiterlesen

Heftige Mieterhöhungen nach Modernisierungen in Witten-Heven

In der Raiffeisenstraße und der Schulze-Delitzsch-Straße in Witten sind die ersten Abschnitte einer umfangreichen Instand-Modernisierung durch die Vonovia abgeschlossen. Erste Mieterhöhungsschreiben liegen vor. Der Bochumer Wohnungsriese verlangt zum Teil fast 50 % mehr Miete. Die neuen Mieten sollen bei 7,40 Euro pro Quadratmeter liegen, das sind 35 % mehr als der Wittener Mietspiegel hergeben würde. … weiterlesen

Neue Mieterhöhungswelle der LEG in Witten

Sanierung auf Kosten der MieterInnen /  Verdrängung im „Wiesenviertel“ befürchtet

Die LEG Immobilien AG, mit etwa 1.600 Wohnungen der größte private Vermieter in Witten und die Nummer 3 bundesweit, hat an drei Standorten mit 35 Wohnungen in Witten-Mitte und Witten-Annen „Modernisierungen“ von lange vernachlässigten Gebäuden angekündigt. Die Maßnahmen, die im Juni beginnen sollen,  sollen je nach Objekt zu Mieterhöhungen um 25 % – 38 % führen. Im Einzelfall sind es  über 200 Euro. Der MieterInnenverein Witten fordert die LEG auf, über eine sachgerechte Anpassung der Planungen und eine deutliche Reduktion der beabsichtigten Mieterhöhungen  zu verhandeln.

weiterlesen

LEG verklagt Wittener Mieter auf Zahlung für Instandmodernisierung

Am kommenden Mittwoch, 19.12.2018, 9 Uhr findet vor dem Amtsgericht Witten, Bergerstraße 14, eine Gerichtsverhandlung gegen einen LEG-Mieter aus der Schückingstraße in Witten-Annen statt.  Das LEG-Tochterunternehmen Rheinweg Grundstücksgesellschaft mbH hat die langjährigen Mieter L. auf Zahlung angeblich rückständiger Miete für vier Monate verklagt. Die Mieter hatten sich geweigert, eine Mieterhöhung wegen angeblicher „Modernisierung“ zu akzeptieren. Die Mieterhöhung soll 90,25 Euro im Monat betragen. Nach Meinung der Mieter ist das zu viel, da die Häuser ohnehin sanierungsbedürftig waren.  Mit dem MieterInnenverein Witten und einigen ebenfalls betroffenen NachbarInnen kämpfen sie für eine Reduktion der Mieterhöhungen in der gesamten Straße  auf das Niveau des Mietspiegels.

weiterlesen