Protest gegen menschenunwürdige Unterbringung

Schimmel in der Wittener Unterkunft

In Witten war eine 7-köpfige Familie monatelang in einer 2-Zimmerwohnung untergebracht, die zuletzt stark von Schimmel befallen war. Eine aus Afghanistan geflüchtete 7-köpfige Familie  muss bislang unter menschenunwürdigen Bedingungen in einer städtischen Unterkunft in Witten, In der Mark, leben. Das „Oberhaupt“ der Familie, die 51-jährige Frau W., ist unheilbar an Krebs erkrankt und wird von … weiterlesen

Mitgliederversammlung

Am Dienstag, 28. Januar 2020, 19 Uhr, findet die Jahreshauptversammlung des MieterInnenvereins Witten u. Umg. e.V. statt. Hierzu laden wir alle Mitglieder herzlich ein. Wann: Dienstag, 28. Januar 2020, 19 Uhr Wo: „Zum Alten Fritz“, Augustastr.  27, 58452 Witten TAGESORDNUNG Geschäfts- und Kassenbericht Bericht der KassenrevisorInnen Entlastung des Vorstandes Aktuelle wohnungspolitische Forderungen und Kampagnen Verschiedenes … weiterlesen

MieterInnenverein weist Drohgebärden der Vonovia zurück

Rückendeckung im Streit um die Offenlegung von Betriebs- und Modernisierungskosten Mit Schreiben vom 6.12.2019 teilte die „Vonovia Immobilienservice GmbH“ dem Vorstand des MieterInnenvereins Witten mit, die Zusammenarbeit mit deren Sprecher, Knut Unger, einzustellen. Unger, der für Mitglieder des Vereins aktuell die umfangreichen Belege von Modernisierungen in Witten Heven prüft, soll die Bochumer Zentrale des Konzerns, … weiterlesen

Für eine starke kommunale Wohnungswirtschaft!

Dienstag, 8. Oktober, 18 Uhr, IG Metall-Gewerkschaftshaus, Hans-Böckler-Str. 12, Witten Liebe KollegInnen, liebe NachbarInnen, „Mietenwahnsinn“ und Wohnungsnot sind in aller Munde. Auch in den Städten des süd-östlichen Ruhrgebiets steigen die Mieten, kommt es zu Verdrängungen, lassen sich bezahlbare und gute Mietwohnungen immer schwieriger finden. Die öffentlichen Bindungen der verbliebenen Sozialwohnungen laufen rapide aus. Die vielen … weiterlesen

Mietenwahnsinn im „Wiesenviertel“: Soziale Erhaltungsssatzung für Innenstadt gefordert

Zu der Nachricht, dass in der Wittener Wiesenstraße für möblierte Apartments (ohne Balkon, im Erdgeschoß) Mieten von über 19 €/m² warm verlangt werden, erklärt der MieterInnenverein Witten:

„Der Mietenwahnsinn erfasst nun auch die Wittener City. Die Vermarktung von Teilen unserer Stadt als hippes Wiesenviertel hat daran einen Anteil, verantwortlich sind aber die überzogenen Renditevorstellungen bestimmter Eigentümer. Wenn das so weiter geht, wird die Innenstadt für die die ansässige Bevölkerung mit normalen und niedrigen Einkommen unerschwinglicher. Wir wollen in Witten keine Berliner oder Pariser Verhältnissen. Wir erinnern die Stadt Witten an unsere Forderungen nach Erlass von sozialen Erhaltungssatzungen, die unnötige Teuer-Modernisierungen verhindern. Gegen Mietüberhöhungen muss die Stadt konsequent vorgehen.“